DataHive – Praxisbeispiel

Four steps to Teams success

DataHive – Praxisbeispiel

Im letzten Abschnitt haben Sie die Theorie hinter DataHive gelernt. In diesem Abschnitt möchten wir in die Praxis gehen und das Beispiel aus dem letzten Abschnitt wieder aufgreifen.
Hierzu definieren eine neue Produktkategorie „Schneidemaschine“, die aus den folgenden Komponenten besteht:

  • 2x Motoren
  • 2x Sägeblätter

Das fiktive Bohrwerk besteht aus zwei Motoren, einem Gehäuse und einem Bohrfutter.
Eine Schneidemaschine hat ebenfalls einen Motor und ein Gehäuse und zusätzlich zwei Sägeblätter.

Komponenten anlegen

Als erstes navigieren wir ins GroupHivePortal in den Produktbereich. Hier sehen wir, dass es bereits ein paar Produktkategorien gibt, wie zum Beispiel ein Bohrwerk (Boring mill) oder einen Laderoboter (Cargo robot).
Wir wählen „Product structure“:

Dann wählen wir „Create product component“:

Wir sehen anschließend folgendes Formular:

  • Wir geben unserer ersten Komponenten den Namen „Cut machine motor“.
  • Das Feld „Default count“ gibt an, wie viele dieser Komponenten später pro Produkt vorkommen. Wir belassen den Wert bei „1“.
    (Wir sehen später noch, was ein höhrer Wert bewirkt.)
  • Der rote Rahmen ist ein bisher leeres Segment. Dieses können wir mit einem Klick auf den Pfeil rechts aufklappen:

Das Segment benötigt jetzt eine Überschrift. In unserem Beispiel besteht der Motor aus zwei Segmenten: „Power“ und „Physical data“.
Wir beginnen mit „Power“. Daher schreiben wir „Power“ in das Textfeld und öffnen anschließend die erste Eigenschaft dieses Segments mit einem Klick auf den roten inneren Bereich:

Als Name geben wir der Eigenschaft „Power left side“. Als Typ wählen wir „Number“ aus, denn die Leistung eines Motors wird numerisch angegeben.
Wir definieren außerdem, dass nur Werte von 20-60 möglich sein sollen und dass es sich dabei um Kilowatt (kW) handelt.
Als Steuerelement wählen wir ein Textfeld.
Das Formular sollte jetzt etwa so aussehen:

Falls der Benutzer später einen ungültigen Wert (z.B. 61) eingeben möchte, wird ihm die Fehlermeldung ganz unten angezeigt. Diese Meldung wird automatisch generiert, kann aber auch von Ihnen angepasst werden.
Sie können außerdem noch festlegen, dass der Wert später vom Benutzer eingegeben werden muss.
Wenn Sie fertig sind, können Sie die Eigenschaft wieder einklappen und eine weitere Eigenschaft zu dem Segment hinzufügen:

Klicken Sie hierzu auf „Add property“. Weil dieses noch leer ist, wird sowohl das ganze Segment, als auch die Eigenschaft selbst rot dargestellt:

Analog zum letzten Schritt fügen wir noch zwei weitere Eigenschaften zu dem Segment hinzu:

Mit den blauen kleinen Symbolen können Eigenschaften auch wieder gelöscht werden, bzw. Ihre Reihenfolge innerhalb des Segments geändert.
Auf dem kleinen Pfeil oben rechts, können wir auch das ganze Segment wieder einklappen.
Wir wollen anschließend noch ein Segment „Physical Data“ einfügen.
Wir geben dem neuen Segment zwei Eigenschaften „Color“ und „Length“:

Unser Motor besteht jetzt aus zwei Segmenten:

Dabei belassen wir es und fügen die Komponenten mit einem Klick auf den Button „Add this component“ hinzu.
Uns wird anschließend eine Liste angezeigt, in der wir alle Komponenten finden.
Der neue „cut machine motor“ wird in der Liste ganz unten angezeigt.

Mit den schwarzen Pfeilen auf der linken Seite können Sie die Komponente auch aufklappen und wieder editieren, bzw. löschen.

Eine Produktkategorie erzeugen

Klicken Sie als nächstes in der linken Navigation auf „Product Categories“:

Es gibt bereits einige Kategorien, aber noch keine Schneidemaschine.
Wenn wir auf „Create“ klicken, können wir eine neue Kategorie erzeugen:

  • Als Name geben wir „Cut machine“ ein.
  • Der Imagename ist „cutmachine.png“. In einer produktiven Umgebung würden Sie einen Wert aus Ihrem eigenen CDN eingeben, damit das richtige Symbol im System angezeigt wird.
  • Wählen Sie als Komponenten „Floor plate“, „Chassis“ und „Cut machine motor“ aus:

Aktivieren Sie den Regler „Force this count“ bei „Cut machine motor“ und tragen Sie eine „2“ bei „Fixed count in this category“ ein.
Der Rest kann so bleiben, wie er ist.
Klicken Sie auf „Create product category“.
In der Liste wird jetzt auch die Schneidemaschine angezeigt.

Einen Produkttypen erzeugen

Fast fertig!
Klicken Sie auf „Product types“ in der linken Navigation. Auch hier gibt es schon ein paar Typen, aber keinen für die Kategorie „Cut machine“.
Klicken Sie auf „Create“ und geben Sie als Name des Types „Cutter X5000“ ein:

Wählen Sie außerdem die neue Kategorie „Cut machine“ aus.
Klicken Sie anschließend auf „Create product type“, um den Typen hinzuzufügen.
Wir haben jetzt die Struktur für Schneidemaschinen fertig gestellt.

Ein Produkt einfügen

Erzeugen wir im letzten Schritt ein neues Produkt. Dafür klicken wir oben im Menü auf „Products“:

Es gibt jetzt einen neuen Button für Schneidemaschinen. Klicken Sie darauf:

Wählen Sie im folgenden Formular aus der Liste den Typen „Cutter X5000“, den Sie vorher erzeugt haben. Mehr Typen gibt es logischerweise noch nicht.

Oben werden Ihnen jetzt verschiedene Komponenten des Produktes angezeigt. Klicken Sie auf „Customer site“ und wählen Sie einen beliebigen Kundenstandort aus, an dem sich das Produkt befinden soll.
Das Formular ist danach gültig und Sie könnten die Schneidemaschine der Datenbank hinzufügen. Doch nicht so schnell.m
Schauen Sie sich erst einmal die Tabs oben etwas genauer an. Hier wurden automatisch die Komponenten der Schneidemaschine eingefügt.
Hier finden sich die Bodenplatte, das Gehäuse und zwei Cut machine motors:

Das liegt daran, weil Sie beim Anlegen der Kategorie, festgelegt haben, dass Schneidemaschinen immer zwei Motoren haben sollen.
Wenn Sie genau aufpassen, sollte Ihnen auch auffallen, dass die Bodenplatte und das Gehäuse ein kleines „x“ im Tab anzeigen, der Motor jedoch nicht.
Das liegt daran, weil wir beim Anlegen der Kategorie festgelegt haben, dass Motoren immer genau zwei Mal vorkommen müssen, die anderen Teile jedoch variable sind.
Erinnern Sie sich an das Anlegen der Kategorie:

Klicken Sie anschließend auf den Tab „Cut machine motor“.
Sie können sehen, dass die Eigenschaften und Segmente eines Motors entsprechend angezeigt werden

Tragen Sie nun einen ungültigen Wert bei „Power left side“ ein (z.B. 61).
Sie werden feststellen, dass das Formular sofort ungültig wird und eine entsprechende Fehlermeldung angezeigt wird:

Erst wenn Sie den Fehler beheben, können Sie wieder auf „Create product“ klicken. Tragen Sie für den Motor gültige Werte ein.

  • Klicken Sie anschließend auf „Line“ und tragen Sie in das Feld „Name of new line“, den Wert „Line 3“ ein:

Klicken Sie außerdem auf „Order“ und tragen Sie 7000 als neue Bestellnummer ein:

Im letzten Schritt wollen wir noch eine Seriennummer festlegen. Klicken Sie dazu auf den Tab „General“. Unter diesem Tab werden Eigenschaften festgelegt, die alle Produkte (egal welche Kategorie) teilen. Auch diese Eigenschaften können in DataHive frei definiert werden.
Die Seriennummer identifiziert ein Produkt eindeutig, sie muss aber nicht ausgefüllt werden. Geben Sie z.B. X1-2345 ein.
Klicken Sie jetzt auf „Create product“.

Hinweis: Bestellungen und Linien sind optional. Sie müssen nicht verwendet werden.

Produkte anzeigen

Nachdem Sie auf „Create product“ geklickt haben, wird eine Liste aller Produkte angezeigt. Sie können Ihr Produkt leicht wieder finden, indem Sie im Suchfeld nach der Bestellung, dem Kundennamen oder einer anderen Eigenschaft suchen. Geben Sie z.B. 2345 ein, um Ihr Produkt anzeigen zu lassen:

Um die Produkte nach einem Standort zu gruppieren, können Sie auch auf „Products grouped“ in der linken Navigation klicken.
Klappen Sie hier einen beliebigen Standort auf:

In San Isidro gibt es schon eine ganze Reihe an Produkten. Diese werden in Linien zusammengefasst. Linien werden als blaue Rahmen um die Produkte dargestellt.
Die Bestellungen können Sie als blaue Kästen unter jedem Produkt sehen. In dem Bild hat nicht jedes Produkt eine Bestellung. Diese Struktur mag aber von Firma zu Firma etwas anders sein.

Produkte, Kategorien, Typen editieren/löschen

Egal in welcher Listenansicht Sie sich befinden, ist es auch möglich Produkte, Typen etc. zu löschen oder zu editieren. Dazu klappen Sie einfach das jeweilige Element auf und klicke auf das Symbol mit dem Stift oder dem Mülleimer:

Nach einem Klick auf den Stift landen Sie wieder in einem Formular, wo alle Eigenschaften geändert werden können.

Kunden und Standorte bearbeiten

DataHive bietet natürlich auch eine Möglichkeit, wie Sie Ihre Kunden und Kundenstandorte administrieren können.
Klicken Sie dazu im Hauptmenü auf „Enterprises“:

Hier können Sie drei verschiedene Arten von Unternehmen pflegen:

  • Lieferanten (Supplier)
  • Kunden (Customers)
  • Eigenes Unternehmen (Own company)

Jedes dieser Unternehmen hat Standorte. Diese werden auf der linken Navigation mit den folgenden drei Punkten gepflegt und eingesehen:

Die Unternehmen selbst können Sie über die oberen drei Navigationspunkte pflegen und einsehen.
Wir zeigen es hier am Kundenbeispiel.

Einen Kunden mit Standorten anlegen

Um einen neuen Kunden anzulegen, klicken Sie auf „Customers“ in der linken Navigation. Anschließend klicken Sie auf „Create“:

Das folgende Formular lässt Sie einen neuen Kunden erzeugen:

Geben Sie einen Namen in das Feld „Name“ ein. In unserem Beispiel hat ein Kunde auch noch eine „Kundennummer“. Dies muss aber nicht sein.
Die Eigenschaften, die ein Kunde hat können von Ihnen selbst definiert werden.
Sie können dies tun, indem Sie auf das kleine Symbol mit dem Stift klicken.
Anschließend finden Sie eine ähnliche Maske vor, wie Sie bereits beim Definieren von Produktkomponenten gefunden haben.
Hier können Sie Ihren Kunden beliebige Eigenschaften geben.

Klicken Sie anschließend auf „Add site“, um einen neuen Standort für den Kunden hinzuzufügen:

Sie können jeden Standort einzeln aufklappen und zuklappen. Somit lassen Sich komfortabel mehrere Standorte hinzufügen.
Wenn Sie alle Standorte eingefügt haben, klicken sie auf „Create customer“.
Sie finden Ihren neuen Kunden in der Liste „Customers“ und alle neuen Standorte in der Liste „Customer sites“.

Um später noch mehr Standorte für einen Kunden hinzuzufügen, können Sie den Kunden aufklappen und zurück in das Kundenformular kehren:

Hinweis: Analog zu Kunden und Kundenstandorten können Sie auch mit Lieferanten und Lieferantenstandorten, bzw. eigenen Firmenstandorten verfahren.

Fazit

Sie haben in diesem Artikel gelernt, wie Sie Ihre Produkte in DataHive strukturieren können. Vergessen Sie nicht, dass DataHive ebenfalls über eine API verfügt.
Über diese API können Sie ebenfalls neue Kunden, Standorte, Produkte etc. hinzufügen, bzw. administrieren.
Ziehen Sie dies in Erwägung wenn Sie z.B. ein ERP System haben, was Ihre Stammdaten produziert und somit eine manuelle Pflege der Daten überflüssig macht.
Lesen Sie hierzu auch den Artikel über „Drittsysteme“.